Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,
Liebe Freundinnen und Freunde des Caritasverbandes,

Ich hoffe, Sie hatten ein schönes Weihnachtsfest, dessen Botschaft noch lange nachwirkt und sind auch gut in das neue Jahr gestartet.
2016 war auch in unserem Verband ein ereignisreiches Jahr. Die im Jahr 2015 neu eröffneten Angebote unseres Verbandes im Scherer Caritaszentrum in der Cité haben sich bewährt und arbeiten erfolgreich. Im Mai 2016 haben wir im Stadtteilzentrum Briegelacker unseren Kindergarten mit der Erweiterung um zwei Krippengruppen in eine Kindertagesstätte umgewandelt.

Durchgängig hat uns leider auch in vielen Bereichen wieder die Sorge der finanziellen Absicherung begleitet. Angekündigte, zum Glück dann nicht in der Form eingetretene, Zuschusskürzungen hätten unsere Arbeit in einigen Bereichen existenziell gefährdet.

Die Caritas in Deutschland stellt das Jahr 2017 unter das Motto „Zusammen sind wir Heimat“. Caritas-Präsident Neher bezieht sich in seinem Statement hierzu vor allem auf die Menschen, die auf ihrer Flucht als Schutzsuchende zu uns nach Deutschland kommen.
Neher sagt: „…..Dabei muss das Zusammenleben in Vielfalt natürlich eingeübt werden. Deshalb sind auch alle Mitglieder der Gesellschaft dazu aufgefordert, sich damit auseinanderzusetzen. Wenn dies gelingen soll, muss man sich mit den Unterschieden in der Weltanschauung und der Lebensführung beschäftigen. Differenzen und Konflikte sind auf Basis der freiheitlich-demokratischen Grundordnung auszutragen – das gilt für Einheimische untereinander übrigens genauso wie zwischen Einheimischen und Zugewanderten.
Dabei stellt sich die Frage, welche Normen und Werte für eine demokratische Gesellschaft und ihren politischen Zusammenhalt unverzichtbar sind und welche vielleicht verhandelt werden können…“.
Als eine unverzichtbare Norm unserer Gesellschaft möchte ich die nennen, dass Meinungsverschiedenheiten in Politik und Gesellschaft mit Worten, Fakten und in einem respektvollen Umgang miteinander ausgetragen werden. Gemeinsam können die unterschiedlichsten Personen, Gruppen, Parteien so an der Gestaltung der Gesellschaft arbeiten. Hetze, Stimmungsmache und die Verbreitung von Vorurteilen und Angst helfen nicht bei Lösung von Problemen. Sie verunsichern Menschen und vergiften das gesellschaftliche Klima.
Auch im zu Ende gegangenen Jahr 2016, das von Papst Franziskus als „Jahr der Barmherzigkeit“ ausgerufen war, ist die Menschheit leider oft sehr unbarmherzig miteinander umgegangen. Dies gilt für Weltlage ebenso für manches was im Kleinen in unserem Umfeld passiert ist.
Hier möchte ich noch einmal aus der Ansprache des Caritas-Präsidenten zitieren:
„Heimat, das sind die Menschen, die sich begegnen. Heimat, das sind wir mit unseren Fähigkeiten und Talenten, unseren Träumen, Wünschen und Ängsten. Heimat entsteht, lebt und kann wachsen, indem wir unsere Sprache, unsere Kultur, unser Land teilen – nur „Zusammen sind wir Heimat.“

Hier möchte ich eindeutig die Intention des Jahresthemas erweitern. Dieses „Zusammen“ schließt alle Menschen ein, Junge, Alte, Gesunde, Kranke, Menschen mit psychischen Behinderungen, Menschen mit und ohne Wohnung, Menschen in Armut oder in Reichtum und dann natürlich auch Einheimische oder Zugewanderte.
Daran, dass es möglich ist und bleibt, dass alle zusammen an einer lebenswerten Heimat hier in Baden-Baden mitwirken, werden wir uns vom Caritasverband weiterhin beteiligen.

Ich danke allen, die uns dabei unterstützen und wünsche allen Menschen in Baden-Baden und darüber hinaus ein gesegnetes Jahr 2017 mit einem friedvollen Miteinander.

Bleiben Sie uns gewogen
Ihr
Jochen Gebele
Geschäftsführender Vorstand