Angesichts der fallenden Temperaturen, vor allem nachts, weist die Stadtverwaltung darauf hin, dass Menschen, die sich ohne festen Wohnsitz oder ohne Wohnung im Stadtgebiet aufhalten, im Rahmen des sogenannten Erfrierungsschutzes in städtischen Notunterkünften oder bei der Caritas vorübergehend aufgenommen werden können …

Vollständiger Bericht aus den BNN als PDF