Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,
Liebe Freundinnen und Freunde des Caritasverbandes,

2015 war ein ereignisreiches Jahr. In allen unseren Fachbereichen gab es neben dem „Alltagsgeschäft“ auch wieder Veranstaltungen, die den Verband in der Öffentlichkeit präsentierten, es gab gesetzliche Neuerungen, Finanzverhandlungen und Vieles mehr.
„Das“ Ereignis war mit Sicherheit der Umzug der Geschäftsstelle in das neue „Scherer-Caritaszentrum“ in der Cité.
Es freut mich, dass im Menton-Ring 1 nicht nur die Geschäftsführung und Verwaltung eine neue Bleibe gefunden haben, sondern dass auch Caritasleben in dem Haus stattfindet. Das ist bisher schon durch die Tagespflegestätte und die Wohngemeinschaft gegeben und wird in diesem Jahr durch Sprechstunden des Caritas-Sozialdienstes verstärkt.

Im neuen Jahr werden die Aufgaben nicht weniger und die Probleme nicht geringer. Insbesondere begleitet uns immer die Sorge um die finanzielle Absicherung unserer Arbeit. Auch das Thema Flüchtlinge wird uns, wie alle gesellschaftlich Verantwortlichen, neben unseren andern Inhalten, zusätzlich beschäftigen.
In allen Bereichen wird es darum gehen, die Arbeit weiterhin auf dem hohen Niveau zu erhalten und weiter zu qualifizieren.
Mindestens eine neue Einrichtung werden wir haben: im Frühjahr soll die Kinderkrippe eröffnet werden. Wir können es uns nicht leisten, stillzustehen, sondern müssen uns auf neue gesellschaftliche Herausforderungen einstellen. Es muss auch immer wieder geprüft werden, ob „alte“ Angebote noch zeitgemäß und erforderlich sind.
Im letzten Jahr haben wir zwei neue Einrichtungen für ältere und an Demenz erkrankte Menschen eröffnet. Mit der Kinderkrippe erweitern wir 2016 unser Angebot für die ganz jungen Menschen.

Das Jahresthema der deutschen Caritas lautet 2016 „Mach dich stark für Generationengerechtigkeit“. Der demografische Wandel bringt unser solidarisches Sozialsystem, den Generationenvertrag, ins Wanken. Politische Forderungen zur Generationengerechtigkeit stehen daher im Zentrum der Caritas-Jahreskampagne. Aber es geht auch um das Zusammenwirken von Jung und Alt, den Zusammenhalt zwischen den Generationen und innerhalb jeder Generation. Wir setzen uns dafür ein, dass alle die gleichen Rechte bekommen und alle das haben, was sie in ihrer jeweiligen Lebenssituation benötigen. Und wir sind überzeugt, dass dafür nicht nur „die Politiker“ zuständig sind, sondern wir alle.

Im Dezember hat Papst Franziskus das „Jahr der Barmherzigkeit“ ausgerufen. Wie passend für einen Caritasverband. Wir dürfen, bei aller Professionalität, unseren Hintergrund und unseren Auftrag nicht vergessen. Das schöne Wort Barmherzigkeit ist leider etwas außer Mode geraten. Aber das was damit gemeint ist, ist – gerade für uns – hochaktuell. Es hat mit Hinschauen zu tun, mit Zuwendung und Nächstenliebe und mit einem menschenwürdigen und annehmenden Umgang mit den Menschen, die bei uns Rat und Hilfe suchen. Wir im Caritasverband Baden-Baden wollen dies weiter nach besten Kräften beherzigen.

Ich danke allen, die uns dabei unterstützen und wünsche allen Menschen in Baden-Baden, ob jung oder alt, hier geboren oder zugewandert, gesund oder krank, ein gesegnetes Jahr 2016 mit einem friedvollen Miteinander.

Bleiben Sie uns gewogen
Ihr
Jochen Gebele
Geschäftsführender Vorstand