Der Mann am Bahnhof

Vor einigen Wochen habe ich einen Mann kennengelernt, der seit 2 Jahren ohne Wohnung in einer Unterbringung in Baden-Baden lebt und regelmäßig auf der runden Bank vor dem Bahnhof sitzt. Er hat mir erzählt, dass er studiert und viele Jahre als Stadtplaner gearbeitet hat. 2004 hatte er 4 Büros und 50 Angestellte.

Im Jahr 1995 hat er die „schönste Frau der Welt“ kennengelernt und im gleichen Jahr geheiratet. Sie war aus Paris. Aus diesem Grund hat er sich ein schönes Haus am Montmartre gekauft und lebte zeitweise in Paris und in Baden-Baden.

Sein Sohn (aus erster Ehe), der am 13.12.1970 geboren wurde ist 1994 gestorben, seine Frau am 01.05.2014.

Diese beiden Schicksalsschläge haben dazu geführt, dass er seine Firma, sein Haus, seine Freunde und sein ganzes Geld verlor.

Wenn Sie heute am Bahnhof einen Mann sitzen sehen sollten, mit einem Tetrapak Wein in der Hand,  schauen Sie nicht weg – vielleicht ist er es.

Grüßen Sie ihn von mir, er würde sich freuen. Ganz sicher, ich habe ihn gefragt.
Ich wünschen Ihnen eine schöne Adventszeit und bereits jetzt „Frohe Weihnachten“.

Christian Frisch