Not sehen und handeln.
21 Sep 2020

Migrationsberatung für Erwachsene

Seit 2016 bietet der Caritasverband Baden-Baden e.V. im Stadtteilzentrum Briegelacker Beratung für Migranten an. Diese richtet sich an alle Migranten ab 27 Jahren in den ersten drei Jahren Ihres Aufenthalts in Deutschland. Viele Migranten und Geflüchtete benötigen eine intensive Begleitung von Anfang an und kommen mit anspruchsvollen und aufwendigen Anfragen in die Beratung zu Themen wie Deutschlernen, Familiennachzug, Bildung und Schule, berufliche Integration, Bewältigung von erlittenen Traumatisierungen, gesellschaftliche Teilhabe.
Dies erfordert eine sehr aufwendige Beratungsarbeit und Kooperationen mit weiteren Fachdiensten. Die aus der EU zugewanderten Ratsuchenden sind häufig Menschen, die sich in wirtschaftlich, sozial und oft auch gesundheitlich prekären Lebenssituationen befinden. Finanziert wird der Dienst durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Im Juli 2016, gerade in der Zeit als besonders viele Menschen auf ihrer Flucht nach Deutschland und somit auch nach Baden-Baden kamen, trat Carola Lauber-Schäfer, die zuvor bereits ehrenamtlich als Patin in der Flüchtlingsarbeit des Caritasverbands tätig war die neue Stelle an. Die erfahrene Sozialpädagogin hatte von Beginn an einen hohen Zulauf und ein komplexes Feld an unterschiedlichen Beratungsthemen. Der Großteil der zu Beratenden in den letzten Jahren waren Menschen mit Fluchthintergrund. In 2019 und 2020 ging dieser Anteil etwas zurück. Derzeit suchen wieder mehr Migranten aus EU und Nicht-EU Staaten die Beratungsstelle auf.

Durch die Corona Pandemie ergaben sich weitere Entwicklungen. Covid-19 und seine sozioökonomischen Folgen stellen gerade für prekär beschäftigte Arbeitsmigrant*innen aus EU-Ländern und Personen mit unsicherem Aufenthaltsstatus ein zusätzliches Risiko für ihre Teilhabe dar, so dass Verzögerungen und Rückschläge bei ihrer sozialen Teilhabe zu befürchten und auch schon eingetreten sind. Somit ist selbst bei verminderter Neuzuwanderung grundsätzlich eine anhaltende Beratungsnachfrage zu erwarten. Eine große Zahl, der in den letzten Jahren aus dem Ausland zugezogenen Schutzsuchenden wird über längere Zeit in Deutschland leben. Hier ist weiterer Beratungsbedarf unter den erschwerten Bedingungen zu erwarten.

In die Zeiten der Pandemie fiel auch der Abschied von Carola-Lauber-Schäfer. Ende August ging sie in den wohlverdienten Ruhestand. Die Kolleg*innen aus dem Stadtteilzentrum und Jugendtreff Brücke 99 verabschiedeten sie im Rahmen einer kleinen Feier und dankten ihr für die gute Zusammenarbeit. Auch Caritas Geschäftsführer Thorsten Schmieder besuchte die scheidende Mitarbeiterin an Ihrem letzten Arbeitstag und überreichte ihr mit dankenden Worten einen Blumengruß sowie ein Präsent des Verbandes.

Neuer Mitarbeiter in der Migrationsberatung ist Adrian Struch. Er arbeitet bereits seit 2006 beim Caritasverband Baden-Baden e.V. als Sozialpädagoge. Zunächst mit einer Vollzeitstelle im Jugendtreff Brücke 99. Seit 2015 ist er mit mehr als der Hälfte seiner Stelle in der Unterstützung von Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit tätig. Seit August ist er nun mit einer halben Stelle in der Beratung von Migranten und der anderen Hälfte weiterhin in der Flüchtlingsarbeit tätig. Er ist von Montag bis Freitag unter 07221/1835-25 oder unter struch@caritas-baden-baden.de bei Fragen oder Unterstützungsbedarf erreichbar. (Foto: M. Schröder, Caritasverband Baden-Baden e.V.)

25 Jun 2020

Bericht in der aktuellen „neue caritas“: Ehrenamt im Migrationsbereich in den Zeiten von Corona

In der Caritas engagieren sich viele Menschen für Geflüchtete. Meistens wird Ihr Engagement vor Ort koordiniert, ein Teil jedoch findet in bundesweit Projekten¹ statt. Aus diesen wird über neue Engagementmöglichkeiten in Zeiten von Corona berichtet.

Die Ehrenamtskoordinierungsstellen sind dabei, sich auf die neue Lage einzustellen. Sie prüfen, wie Angebote (Beratung, Begleitung und andere Unterstützung) online oder per Telefon vorgehalten werden können. In der aktuellen Lage ist es zunächst entscheidend, den Kontakt zu den Geflüchteten aufrechtzuerhalten. Das bedeutet beispielsweise, dass E-Mail-Verteiler angelegt und aktualisiert werden, um die weitere Erreichbarkeit zu sichern, und dass Bedarfe der Geflüchteten und ihrer Familien abgefragt werden. Ihnen wird damit auch gezeigt, dass sie nach wie vor auf Unterstützung zählen können …

Vollständiger Bericht in der Ausgabe 08/2020 der „neue caritas“
(Sie werden weitergeleitet zum Artikel auf der Seite caritas.de)

05 Mai 2020

Offene Angebote pausieren

Sozialarbeiter im Caritas-Stadtteilzentrum unterstützen beim Homeschooling

„Wir vermissen Euch“ und „Bleiben Sie gesund“ steht in bunten Buchstaben am Balkongeländer des Stadtteilzentrum Briegelacker des Caritasverbandes Baden-Baden. Normalerweise ist das Stadtteilzentrum voll mit Leben und wird von vielen Menschen besucht. Aber seit Mitte März ist das natürlich auch hier anders …

Vollständiger Bericht aus den BNN als PDF

04 Mai 2020

„Die Arbeit ist eine ganz andere“

Stadtteilzentrum um nahen Kontakt zu Klienten, Besuchern und Sozialarbeitern bemüht

„Wir vermissen Euch“ und „Bleiben Sie gesund“ steht in bunten Buchstaben am Balkongeländer des Stadtteilzentrum Briegelacker des Caritasverbandes Baden-Baden. Normalerweise ist das Stadtteilzentrum voll mit Leben und wird von vielen Menschen besucht. Aber seit Mitte März ist das natürlich auch hier anders …

Vollständiger Bericht aus dem BT als PDF

28 Feb 2020

Herausforderungen für Helfer bei der Integrationsarbeit

Forbildungsprogramm des Landes wird fortgesetzt / Informationsveranstaltungen und Vorträge

Das Fortbildungsprogramm „Qualifiziert. Engagiert.“ wird in Baden-Baden fortgeführt. Im Rahmen des Landesprogramms „Integrationd durch bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“ werden vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg …

Vollständiger Bericht aus dem Badischen Tagblatt als PDF

13 Feb 2020

Caritas sensibilisiert für kulturelle Fragen

Ehrenamtliche informieren sich in einer Fortbildung über die Arbeit mit Flüchtlingen und Asylbewerbern

„Vorsicht „kulturelle“ Falle – Flüchtlinge achtsamt begleiten“ lautete der Titel einer Fortbildungsveranstaltung im Stadtteilzentrum Briegelacker. Der Kurs hatte sich an Ehrenamtliche in der Arbeit mit Flüchtlingen und Asylbewerbern, aber auch an hauptamtliche Mitarbeiter gerichtet …

Vollständigen Bericht aus den BNN als PDF

12 Feb 2020

Vorsicht „kulturelle“ Falle

Flüchtlinge achtsamt begleiten: Erneute Forbildung im Stadtteilzentrum Briegelacker

Unter dem Titel: Vorsicht „kulturelle“ Falle – Flüchtlinge achtsamt begleiten“ fand am Samstag eine Forbildungsveranstaltung für Ehrenamtliche in der Arbeit mit Flüchtlingen und Asylbewerbern, für Flüchtlinge, Asylbewerber und Migranten, aber durchaus auch für hauptamtliche Mitarbeiter statt …

Vollständigen Bericht aus dem Badischen Tagblatt als PDF

30 Sep 2019

Migrationsberatung und Patenprogramm in Gefahr

Caritasverband hilft vielen Neuankömmlingen: Streicht Bund Förderung? / Whittaker besucht Briegelacker

Die Migrationsberatung des Caritasverbandes informiert Neuankömmlinge aus dem Ausland in Baden-Baden über die ersten Schritte in Baden-Baden, und Paten geben Flüchtlingen Orientierung in der neuen Heimat. Im ersten Halbjahr 2019 ist bei der Beratungsstelle im Briegelacker 180 Menschen weitergeholfen worden.
Auf Einladung des Caritasverbandes besuchte der CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Whittaker das Stadtteilzentrum Briegelacker, um sich über die Migrationsberatung und das Patenschaftsprogramm „Men-schen stärken Menschen“ zu informieren …

Vollständiger Bericht aus dem Badischen Tagblatt als PDF