Not sehen und handeln.
10 Mrz 2021

Caritas dreht Video mit Verbandsbesuchern

Benachteiligte sollen zum Wählen motiviert werden

„Ich gehe wählen, damit meine Interessen vertreten werden!“, so bringt es Leonie Ganyou-Diefe, Besucherin des Stadtteilzentrums Briegelacker auf den Punkt; warum sie kommenden Sonntag ihre Stimme abgibt. Sie ist eine der Mitwirkenden in einem Film, den der Caritasverband Baden-Baden zur Landtagswahl am 14. März gedreht hat …

Vollständiger Bericht aus den BNN als PDF

01 Mrz 2021

Caritas sucht Mentoren für benachteiligte Jugendliche

Verband unterstützt beim Projekt „Zukunftsscout“ Schüler mit Schwierigkeiten im Homeschooling

Der Caritasverband Baden-Baden ist auf der Suche nach ehrenamtlichen Helfern für das Projekt „Zukunftsscout“. Dabei geht es laut einer Mitteilung des Vereins vor allem darum, zugewanderten und sozial benachteiligten Jugendlichen beim Lernen zu helfen.
Während der Corona-Pandemie sei es für alle Schüler gleichermaßen schwer, sich zu disziplinieren, dem Fern- beziehungsweise Online-Unterricht zu folgen und die Anforderungen des Homeschoolings zu stemmen. „Sie müssen sich immer wieder den geltenden Verordnungen anpassen …

Vollständiger Bericht aus den BNN als PDF

26 Feb 2021

Der Gang zur Urne – von der Caritas verständlich erklärt

„Warum gehst du wählen?“: Dieser Frage nimmt sich der Wohlfahrtsverband mit Video und Info-Tasche an

„Nicht vergessen: Am 14. 3. sind Landtagswahlen in Baden-Württemberg – wir sind dabei!“ Eine klare Aussage und Aufmunterung – sie steht am Ende eines kurzen Videos der Caritas Baden-Baden und ist an alle Klienten des Verbands gerichtet.
In erster Linie gehe es bei der Aktion darum, darüber zu informieren, dass die Wahl stattfindet, erläutert Agnes Lemcke vom Stadtteilzentrum Briegelacker. Das Bildmaterial für das Erklärvideo haben die Mitarbeiter der Hügelsheimer Sozialarbeit geliefert, die Stars im Filmchen sind Klienten aus den verschiedenen Bereichen des Caritasverbands.

Vollständiger Bericht aus dem Badischen Tagblatt als PDF
(Foto: Caritasverband)

08 Feb 2021

Caritasverband Baden-Baden e.V. bietet interkulturellen Online-Workshop „Man sieht nur, was man kennt“ an.

Seit vielen Jahren bietet der Caritasverband Baden-Baden e.V. verschiedene Fortbildungsangebote für ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter sowie Interessierte im Asyl- und Flüchtlingsbereich an.

Am vergangenen Samstag fand unter dem Titel: “Man sieht nur, was man kennt“ die erste digitale Fortbildungsveranstaltung statt.
„Normalerweise würde ich Sie jetzt herzlich im Stadtteilzentrum Briegelacker beim Caritasverband Baden-Baden e.V. in einem Tagesseminar zur interkulturellen Sensibilisierung begrüßen – leider hat uns hier die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung gemacht“ mit diesen Worten begrüßte Adrian Struch, hauptamtlicher Mitarbeiter beim Caritasverband Baden-Baden die 11 Teilnehmer des digitalen Workshops. Umso mehr freute sich Adrian Struch, dass Dr. Jörg Sieger, Projektreferent des Caritasverbandes für die Erzdiözese Freiburg e.V.“ bereit war, sein Tagesseminar in einen 2 stündigen Online-Workshop umzugestalten.

Hierbei ging es unter anderem um Missverständnisse zwischen Menschen, um „Normalitäten – wie sie jeder von uns kennt“ und die eigene Prägung. Es wurde Stolpersteinen in der Begegnung zwischen Menschen nachgespürt und für diese sensibilisiert. Natürlich konnte in der Kürze der Zeit und den Mitteln einer Videokonferenz das Thema nur angerissen werden. Nichtsdestotrotz wurden auch mittels interaktiver Elemente, Anstöße zum Weiterdenken und zur selbstständigen Beobachtung gegeben.
Die Fortbildung war Teil des Fortbildungsprogramms „Qualifiziert. Engagiert II“, das durch das Landesprogramm „Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“ sowie durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg gefördert wird. Informationen hierzu können bei der Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte (Ehrenamt) Svetlana Bojcetic der Stadt Baden-Baden erfragt werden.
Organisiert wurde die Veranstaltung von Adrian Struch im Rahmen des Projekts „Werkstatt Integration“ beim Caritasverband Baden-Baden e.V.. Hier werden für verschiedene Projektmodule, zum Beispiel das Patenprojekt für Flüchtlinge, Sprachtreffs und weitere Angebote weiterhin ehrenamtliche Helfer gesucht. Sollten Sie Interesse haben, können Sie sich telefonisch an Herrn Adrian Struch (Tel.: 07221/1835-25) wenden.

Text und Foto: Struch

04 Jan 2021

Tabuthemen soll es nicht geben

Mit dem ESF-Projekt „AusWegweiser“ wurde zuletzt über 20 jungen Menschen geholfen

Seit 2018 gibt es das Projekt „AusWegweiser!“, ein Projekt für junge Menschen, die immer wieder durch die sozialen Netze im Stadtkreis rutschen oder sich diesen bewusst entziehen. Dabei hört sich das nach einem Phänomen aus einer Großstadt an. Aber es gibt diese jungen Menschen auch in Baden-Baden.
Oft bedeutet das für die betroffene Zielgruppe, dass die Obdachlosigkeit droht oder sie bereits obdachlos sind, dass die prekäre Situation mit einer Langzeitarbeitslosigkeit, einer Suchtproblematik, oder auch mit einer psychischen Erkrankung einhergeht, oft auch ein Fluchthintergrund besteht. Die Hintergründe sind meist vielschichtig …

Vollständiger Bericht aus den BNN als PDF
(Foto: Schmieder)

18 Dez 2020

Stille Tage im Stadtteilzentrum

Caritasverband packt Weihnachtstaschen für Stammbesucher des „Café IDA“

Nach einem ungewöhnlichen Jahr sind auch im Stadtteilzentrum Briegelacker des Caritasverbands die Tage vor Weihnachten ganz anders als in der Vergangenheit. „Normalerweise gibt es viele Weihnachtsfeiern der verschiedenen Gruppen“, wird Frank Herzberger, Leiter des Fachbereichs Kind Jugend Familie, zu dem das Stadtteilzentrum gehört, in einer Pressemitteilung des Verbandes zitiert …

Vollständiger Bericht aus dem Badischen Tagblatt als PDF

18 Dez 2020

Cafe lda verteilt Weihnachtstüten

Nach einem ungewöhnlichen Jahr sind auch im Stadtteilzentrum Briegelacker des Caritasverbands Baden-Baden die Tage vor Weihnachten ganz anders als in der Vergangenheit.
Die Angebote, die seit einiger Zeit nur noch coronakonform und in sehr minimierter Form gelaufen sind, wurden nun abgesetzt. Das Cafe Ida, ein wichtiger sozialer Treffpunkt für viele Frauen, deren Wurzeln in verschiedenen Herkunftsländern liegen, fand zum letzten Mal Ende Oktober statt …

Vollständiger Bericht aus den BNN als PDF

30 Sep 2020

Stadtteilzentrum Briegelacker unterwegs – Integration (er-)leben

Das Stadtteilzentrum Briegelacker des Caritasverband Baden-Baden e.V. ist seit vielen Jahren ein Zentrum der Integration in Baden-Baden. Neben vielen Angeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene schafft es im Rahmen von Veranstaltungen viele Begegnungen zwischen Menschen und informiert über die Integrationsarbeit. Diese Veranstaltungen waren im aktuellen Corona-Jahr bisher leider nicht wie gewohnt umsetzbar. Deshalb werden die Mitarbeiter, ehrenamtlich Engagierte und aktive Migranten am Freitag, den 02. Oktober an verschiedenen zentralen Punkten in der ganzen Stadt unterwegs sein und für Gespräche, Fragen und einen offenen Austausch zum Thema „Integration in Baden-Baden“ bereit stehen. Wir freuen uns auf zahlreiche Begegnungen und interessante Gespräche.

Hier finden Sie uns:
08:30 – 10:00 Uhr: Bernhardusplatz (vor der Kirche St. Bernhard)
11:00 – 12:30 Uhr: Hirschmauer/Lange Straße
13:30 – 15:30 Uhr: Shopping Cité

21 Sep 2020

Migrationsberatung für Erwachsene

Seit 2016 bietet der Caritasverband Baden-Baden e.V. im Stadtteilzentrum Briegelacker Beratung für Migranten an. Diese richtet sich an alle Migranten ab 27 Jahren in den ersten drei Jahren Ihres Aufenthalts in Deutschland. Viele Migranten und Geflüchtete benötigen eine intensive Begleitung von Anfang an und kommen mit anspruchsvollen und aufwendigen Anfragen in die Beratung zu Themen wie Deutschlernen, Familiennachzug, Bildung und Schule, berufliche Integration, Bewältigung von erlittenen Traumatisierungen, gesellschaftliche Teilhabe.
Dies erfordert eine sehr aufwendige Beratungsarbeit und Kooperationen mit weiteren Fachdiensten. Die aus der EU zugewanderten Ratsuchenden sind häufig Menschen, die sich in wirtschaftlich, sozial und oft auch gesundheitlich prekären Lebenssituationen befinden. Finanziert wird der Dienst durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Im Juli 2016, gerade in der Zeit als besonders viele Menschen auf ihrer Flucht nach Deutschland und somit auch nach Baden-Baden kamen, trat Carola Lauber-Schäfer, die zuvor bereits ehrenamtlich als Patin in der Flüchtlingsarbeit des Caritasverbands tätig war die neue Stelle an. Die erfahrene Sozialpädagogin hatte von Beginn an einen hohen Zulauf und ein komplexes Feld an unterschiedlichen Beratungsthemen. Der Großteil der zu Beratenden in den letzten Jahren waren Menschen mit Fluchthintergrund. In 2019 und 2020 ging dieser Anteil etwas zurück. Derzeit suchen wieder mehr Migranten aus EU und Nicht-EU Staaten die Beratungsstelle auf.

Durch die Corona Pandemie ergaben sich weitere Entwicklungen. Covid-19 und seine sozioökonomischen Folgen stellen gerade für prekär beschäftigte Arbeitsmigrant*innen aus EU-Ländern und Personen mit unsicherem Aufenthaltsstatus ein zusätzliches Risiko für ihre Teilhabe dar, so dass Verzögerungen und Rückschläge bei ihrer sozialen Teilhabe zu befürchten und auch schon eingetreten sind. Somit ist selbst bei verminderter Neuzuwanderung grundsätzlich eine anhaltende Beratungsnachfrage zu erwarten. Eine große Zahl, der in den letzten Jahren aus dem Ausland zugezogenen Schutzsuchenden wird über längere Zeit in Deutschland leben. Hier ist weiterer Beratungsbedarf unter den erschwerten Bedingungen zu erwarten.

In die Zeiten der Pandemie fiel auch der Abschied von Carola-Lauber-Schäfer. Ende August ging sie in den wohlverdienten Ruhestand. Die Kolleg*innen aus dem Stadtteilzentrum und Jugendtreff Brücke 99 verabschiedeten sie im Rahmen einer kleinen Feier und dankten ihr für die gute Zusammenarbeit. Auch Caritas Geschäftsführer Thorsten Schmieder besuchte die scheidende Mitarbeiterin an Ihrem letzten Arbeitstag und überreichte ihr mit dankenden Worten einen Blumengruß sowie ein Präsent des Verbandes.

Neuer Mitarbeiter in der Migrationsberatung ist Adrian Struch. Er arbeitet bereits seit 2006 beim Caritasverband Baden-Baden e.V. als Sozialpädagoge. Zunächst mit einer Vollzeitstelle im Jugendtreff Brücke 99. Seit 2015 ist er mit mehr als der Hälfte seiner Stelle in der Unterstützung von Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit tätig. Seit August ist er nun mit einer halben Stelle in der Beratung von Migranten und der anderen Hälfte weiterhin in der Flüchtlingsarbeit tätig. Er ist von Montag bis Freitag unter 07221/1835-25 oder unter struch@caritas-baden-baden.de bei Fragen oder Unterstützungsbedarf erreichbar. (Foto: M. Schröder, Caritasverband Baden-Baden e.V.)

25 Jun 2020

Bericht in der aktuellen „neue caritas“: Ehrenamt im Migrationsbereich in den Zeiten von Corona

In der Caritas engagieren sich viele Menschen für Geflüchtete. Meistens wird Ihr Engagement vor Ort koordiniert, ein Teil jedoch findet in bundesweit Projekten¹ statt. Aus diesen wird über neue Engagementmöglichkeiten in Zeiten von Corona berichtet.

Die Ehrenamtskoordinierungsstellen sind dabei, sich auf die neue Lage einzustellen. Sie prüfen, wie Angebote (Beratung, Begleitung und andere Unterstützung) online oder per Telefon vorgehalten werden können. In der aktuellen Lage ist es zunächst entscheidend, den Kontakt zu den Geflüchteten aufrechtzuerhalten. Das bedeutet beispielsweise, dass E-Mail-Verteiler angelegt und aktualisiert werden, um die weitere Erreichbarkeit zu sichern, und dass Bedarfe der Geflüchteten und ihrer Familien abgefragt werden. Ihnen wird damit auch gezeigt, dass sie nach wie vor auf Unterstützung zählen können …

Vollständiger Bericht in der Ausgabe 08/2020 der „neue caritas“
(Sie werden weitergeleitet zum Artikel auf der Seite caritas.de)