Not sehen und handeln.
Sticky
06 Mai 2019

Leitwort Mai 2019

Die Demenz-WG

Die Diagnose Demenz ist sowohl für den Betroffenen als auch insbesondere den oder die Angehörigen ein großer Schock. Die Diagnose „frontotemporale Demenz“ (sehr selten, ca. 27.000 Betroffene in Deutschland) geradezu eine Hiobsbotschaft. Durch den Persönlichkeitswandel ist diese Art der Demenz besonders für das Umfeld eine riesengroße Herausforderung. Meist tritt die Krankheit in jüngeren Jahren auf. So auch bei meiner Frau mit ca. 57 Jahren. Über 4 Jahre erstreckte sich die Pflege zu Hause. Aber irgendwann ging es ohne Hilfe und insbesondere medizinische Hilfe nicht mehr. 2014 musste meine Frau ins Krankenhaus mit Thrombose und schwerer Kolitis bei gleichzeitiger aggressiver Verschärfung der Demenz. Danach drei Monate Kurzzeitpflege in einem Alters- und Pflegeheim. Und das war auf Dauer nicht zu ertragen. Sie war viel zu jung für solch eine Institution. Die Alternative war: sie wieder zu Hause pflegen.

Und genau zu diesem Zeitpunkt erfuhr ich von meinen Nachbarn von der Eröffnung einer Demenz-Wohngemeinschaft der Caritas in Baden-Baden mit dem schönen Namen „Bonjour la vie“.

Und das war ein Glück. Endlich eine Wohnform, die sowohl den Patienten als auch den Angehörigen in den Mittelpunkt stellt. Wohnen wie zu Hause. In Würde und trotzdem betreut.

Mit Freiheit und Gestaltungsmöglichkeit. Aber auch mit größerer Verantwortung.

Wohnen wie zu Hause bedeutet, dass der Demenz-Kranke soweit selbstbestimmt wie möglich leben kann. Er hat sein eigenes Zimmer (insgesamt 12), und das kann individuell eingerichtet werden. Leistungen wie Pflege, Miete, Verpflegung und Betreuung werden zugekauft.

Bei zwölf Bewohnern, die tagsüber von zwei Mitarbeiterinnen und von einer Nachtschicht betreut werden, ist Nähe und Individualität selbstverständlich wesentlich größer als zum Beispiel in einem Pflegeheim. Ganz davon abgesehen, dass Demenz in Fragen der Betreuung außerordentlich anspruchsvoll ist. Wenn dann noch die medizinische Pflege direkt vor Ort beheimatet ist, darf man sicherlich von einer vorbildlichen Einrichtung sprechen mit wegweisendem Charakter für künftige Wohnformen für Demenzkranke.

Der wirklich entscheidende Punkt für mich aber war, nicht mit dem Gefühl leben zu müssen, „einen Menschen abgeschoben“ zu haben. Ein Problem, das es fast allen Angehörigen schwer macht, fremde Hilfe anzunehmen. In einer Demenz-WG kann man sich einbringen. Kann bei dem Angehörigen sein. Es ist eben fast wie zu Hause. Jederzeit spazieren gehen, einkaufen, fernsehschauen, lesen und vorlesen, musizieren, gemeinsam ohne Handy die Mahlzeiten am schön gedeckten Tisch einnehmen und, und, und. Da ich gerne koche, habe ich diesen Beitrag einmal die Woche in die WG eingebracht.

„Bonjour la vie“, guten Tag Leben! Das ist der Sinn einer Demenz-WG. Ein Leben, das ohne das Korsett eines Alten- oder Pflegeheimes auskommt. Bei dem 12 Bewohner individuell betreut und medizinisch gepflegt werden. Eine Wohnform, bei der sich Angehörige in jeglicher Form einbringen dürfen und wo sie sich jederzeit auch selbst um ihre Liebsten kümmern können.

Ein würdiges und krankheitsgerechtes Leben für Demenz-Kranke und Ihre Angehörigen.
Eine Wohnform für die Zukunft.

Reinhold Brommer

15 Mai 2019

2. Juni 2019: Stadtteilfest in Baden-Baden Integration leben – Vielfalt erleben

Das Stadtteilzentrum Briegelacker feiert am SONNTAG, 02. Juni von 11.00 – 18.00 Uhr das 24. Stadtteilfest in der Briegelackerstraße.

Die Mitarbeiter des Caritasverbandes präsentieren zusammen mit vielen Gruppen und Bürgern ein buntes multikulturelles Bühnenprogramm, internationale Spezialitäten sowie zahlreiche Spiel- und Bastelangebote für Kinder.

Internationale Folklore, Showtänze und Gesangsbeiträge sind zu sehen und zu hören. Ab 16 Uhr wird die Friday-Night Experience Band mit einer bunten Mischung aus Rock, Pop, Blues und Soul für gute Stimmung sorgen. Viel Spaß und Vergnügen für Kinder versprechen zahlreiche Spiel-, Bastel- und Mitmachaktionen und eine Hüpfburg.

Wer will kann sich auf eine kulinarische Weltreise begeben und eritreische, russische, türkische, französische, somalische und weitere internationale Spezialitäten probieren.

Der Erlös, der mit zahlreichen tollen Preisen bestückten Tombola, kommt der Integrationsarbeit des Stadtteilzentrum Briegelacker zu Gute.

Kommen Sie vorbei! Erleben Sie Baden-Badens Vielfalt und gelebte Integration.

09 Mai 2019

Manuela Lang: Wir sind gut ausgelastet

Leiterin der Caritas-Tagespflegestätte in Steinbach spricht nach schwierigem Start von einem Selbstläufer

Seit mehr als 25 Jahren gehört Manuela Lang zum Team der Tagespflegestätte in Steinbach. Sie hat die Einrichtung vom ersten Tag an begleitet. Über ihre Arbeit in der Steinbacher Caritas-Einrichtung sprach sie mit BT-Mitarbeiterin Christina Nickweiler …

Vollständiger Bericht aus dem BT als PDF zum Download

09 Mai 2019

Wechselvolle Geschichte der Steinbacher Tagespflege

Einrichtung feiert ihr 25-jähriges Bestehen / Ursprünglich Altenheim „Spital“ der Franziskanerinnen aus Gengenbach

In diesem Jahr feiert die Tagespflegestätte der Caritas in Steinbach ihr 25-jähriges Bestehen. Mit einem Tag der offenen Tür wird das Jubiläum am Samstag, 11. Mai, von 11 bis 16 Uhr gemeinsam mit Gästen, Angehörigen und Interessierten in der Sommerstraße 2 in Steinbach gefeiert …

Vollständiger Bericht aus dem Badischen Tagblatt als PDF zum Download