Not sehen und handeln.
Sticky
04 Sep 2019

Leitwort September 2019

Scham und Menschenwürde

Scham was ist das? Wir alle kennen das Gefühl. Scham löst Verletzlichkeit bis hin zu schmerzhaften Erinnerungen aus. Scham ist peinlich. Unser Körper reagiert darauf, oftmals z.B. mit Erröten. Der beschämte Mensch zieht sich zurück, er igelt sich ein, er flüchtet oder er geht in den Kampf. Die Würde des Menschen ist verletzt und dies kann durch andere (aktiv) oder durch sich selbst (passiv) geschehen.
Fällt Ihnen in diesem Moment eine Situation ein, wo und weshalb Sie errötet sind? Mir werden viele Situationen bewusst. Vor allem, wie das Umfeld auf meine Errötung reagierte. Der Mensch erinnert sich oftmals eher an die Reaktionen seines Umfeldes.

Zum Thema Menschenwürde und Scham bildet Dr. Stephan Marks (Sozialwissenschaftler, Supervisor und Sachbuch-Autor) Berufstätige, die mit Menschen arbeiten fort. Z. B. Seelsorger, Führungskräfte, Berater, Psychotherapeuten, Sozialpädagogen, Mediziner u.v.a..

Vor ein paar Jahren war ich bei einer seiner Fortbildungen. Das Thema hat mich nicht nur im Verlauf der Fortbildung beschäftigt, sondern auch im Anschluss. Ich habe mich selbst beo-bachtet: wo, wie und wann begegnet mir das Thema Scham im beruflichen aber auch privaten Kontext? Wie gehe ich mit Scham um? Wann und von wem wurde ich in meinem Leben beschämt? Aber auch: wann habe ich andere beschämt?

Das Gefühl Scham wird in unserer Gesellschaft tabuisiert. Es spricht kaum jemand darüber. Dabei ist die Scham nicht nur negativ, sie ist ein wichtiger Bestandteil unserer Entwicklung. Leon Wurmser sagt: „Scham ist die Wächterin der menschlichen Würde.“ Scham entwickelt sich in der frühen Kindheit ab ca. Mitte des 2. Lebensjahres. Die Scham wird über Generatio-nen weitergereicht in unterschiedlichen Kontexten wie z. B. Familie, Kindergarten, Schule u.v.a.
Scham ist nicht das Gleiche wie Beschämung. Scham ist eine natürliche Reaktion einer Person, wenn sie z.B. einen Fehler gemacht hat. Dagegen wird Beschämung ausgelöst, indem Menschen andere Personen mit Verachtung, Ausgrenzung, Bloßstellung oder Verhöhnung gegenübertreten.

Die Scham kann in vier Schwerpunkte unterteilt werden, die jedoch ineinanderfließen können.
Scham infolge von Missachtung, von Grenzverletzungen, von Ausgrenzung und Verletzung der eigenen Werte.
Ein Grundbedürfnis jedes Menschen ist Anerkennung. Wird dieses Bedürfnis verletzt, z. B. wenn Menschen nicht gesehen oder wie Luft behandelt werden, können aufgrund dieser Missachtung Schamgefühle entstehen. Diese werden auch ausgelöst, wenn körperliche oder seelische Grenzen überschritten werden oder wenn öffentlich die Privat- oder Intimsphäre verletzt wird. Ein weiteres Grundbedürfnis des Menschen ist die Zugehörigkeit. Wird diese verletzt, indem Ausgrenzungen geschehen, weil Menschen als „anders“ als „schwach“ bewertet werden z. B. Arbeitslose, psychisch Kranke, Arme, Behinderte – dann schämt sich die be-troffene Person für ihr Dasein. Schamgefühle können auch durch Verletzung der eigenen Werte und der persönlichen Integrität entstehen.

Marks sagt: „Die Würde eines Menschen zu achten, bedeutet damit – aus der Sicht der Schampsychologie – ihm oder ihr überflüssige, vermeidbare Scham ersparen. Das heißt, einen „Raum“ zur Verfügung zu stellen, in dem er oder sie Anerkennung, Schutz, Zugehörigkeit und Integrität erfährt.“

Mit diesem Artikel möchte ich Sie zum einen darauf aufmerksam machen, dass nicht nur wir Mitarbeiter*innen am Arbeitsplatz mit unseren Klienten achtsam umgehen sollten, sondern jeder in unserer Gesellschaft sollte sich bewusstmachen, wie die Würde meines Gegenübers geachtet werden kann. Zum anderen möchte ich Sie neugierig machen, sich mit dem Thema Scham zu beschäftigen.

Es grüßt Sie herzlich
Isolde Jenc
Mitarbeiterin in der Gemeindepsychiatrie und Gemeindecaritas
Sozialarbeiterin/-pädagogin (B.A.)
Gestalttherapeutin und Systemische Beraterin

31 Okt 2019

Musikgenuss für den guten Zweck

Konzert im Rantastic zugunsten der Caritas-Wohnungslosenhilfe am 8. November

Musik hören, abrocken und dabei Gutes tun, das ist am Freitag, 8. November, im Rantastic in Haueneberstein möglich. Zugunsten der Caritas-Wohnungslosenhilfe findet dort ein Benefiz-Abend unter dem Titel „Rocking 50’s mit Betty Sue and the Hot Dots“ statt. Um 19.30 Uhr macht Cobra Express, sozusagen die Hausband der seit Jahren bestehenden Konzertreihe zugunsten der Caritas-Wohnungslosenhilfe, den Anfang. Ab 20 Uhr spielen dann Betty Sue and the Hot Dots …

Vollständiger Pressebericht aus dem Badischen Tagblatt als PDF

25 Okt 2019

Rocking 50´s am 8. November

Ein Abend voller Musik, Tanz, echten Barbergirls und 50er Jahre Flair.

Im Dock 1 des Rantastic erleben Sie zugunsten der Caritas Wohnungslosenhilfe einen Abend voller 50er-Jahre-Überraschungen!

Das Line-up:
18:00 Uhr Einlass
19:30 Uhr Cobra Express (Vorband)
20:00 Uhr Betty Sue and the Hot Dots (Hauptact)

Flyer als PDF zum Download

Veranstaltungshinweise: Freitag, 08. November 2019

Konzertbeginn: 19.30 Uhr | Einlass: ab 18:00 Uhr
Kleinkunstbühne RANTASTIC | Baden-Baden/Haueneberstein, Aschmattstr.2
Info-Tel. (07221) 39 80 11

VVK 13 €
AK 14 €

Neben den bekannten Vorverkaufsstellen erhalten Sie Tickets auch online: www.reservix.de oder www.rantastic-kleinkunst.de

Betty Sue & the Hot Dots
They sold their soul to rock‘n‘roll …

Seine heißen Beats, mitreißenden Gitarrenriffs und treibenden Bassläufe haben von ihnen Besitz ergriffen und lassen sie einfach nicht mehr los. – Sie hatten keine Wahl: Unter seinem Bann haben sie sich also in ihr Schicksal ergeben und führen ein Leben im Zeichen des Rock and Roll. Betty Sue & the Hot Dots – Das sind ausgesuchte Klassiker aus der Zeit von Pomade und Cadillacs – irgendwo zwischen Janis Martin und Johnny Cash oder Rockabillygrößen wie Johnny Burnette und Brian Setzer. Vereinzelt finden sich auch Rockabilly-Arrangements moderner Hits und -ENDLICH – auch eigene Songs im Repertoire der Dots.

Mal laut und frech-rotzig, mal charmant und sexy, aber immer authentisch und souverän mit den drei spielwütigen Hot Dots und Betty Sue Miller, der kleinen Frau mit der großen Stimme und den hohen Schuhen, am Mikrophon.

Cobra Express
ist die „Surf-Explosion“ aus Karlsruhe – eine knackige Mischung aus der 60er Jahre
Beach-Party Surfmusik und Rock‘n‘Roll. Eine COBRA EXPRESS-Show ist ein instrumentaler Surfbeat der Extraklasse!
Gegründet wurde COBRA EXPRESS 2012 von Soundtüftler ROC Cobra, Beatman MIKE Cobra und Slapin‘ Bassman C.C. Cobra. Diese drei Surf-Typen bringen mit ihrer langjährigen Musikerfahrung (u.a. Up To Vegas, The Flames) die Bühne zum Rocken und das Publikum zum Tanzen. Ein musikalisches Entertainment, teils mit artistischen Showeinlagen, das durch enorme Spielfreude und Energie besticht. Die drei Musiker spielen rein instrumentalen Surf der modernen Art, der Kenner an beispielsweise DICK DALE oder den PULP FICTION SOUNDTRACK denken lässt.

Die Schirmherrschaft für dieses Benefiz-Rockkonzert übernimmt
Frau Oberbürgermeisterin Margret Mergen.

16 Okt 2019

„Armut bedroht alle“ lautet diesmal das Thema

Auftaktveranstaltung im Baden-Badener Cineplex mit Kinofilm zur Aktionswoche

Baden-Baden – Vom 14. bis 20. Oktober findet die von der Landesarmutskonferenz initiierte Aktionswoche zum Thema „Armut bedroht alle“ in Baden-Württemberg statt.
Die Eröffnungsveranstaltung der Liga in Baden-Baden fand am Montagabend im Cineplex Kino statt. Hierbei konnte man kostenlos den Kinofilm „Das Streben nach Glück“ mit Will und Jaden Smith aus dem Jahr 2006 ansehen.
Vollständiger Bericht aus dem BT als PDF

10 Okt 2019

Nicht nur für psychisch Erkrankte

Startschuss zum zweiten „Jahr der seelischen Gesundheit“ / Breite Plattform für Begegnungen und Austausch

Nach dem ermutigenden Erfolg der ersten Jahreskampagne 2018/2019 mit fast 1500 Teilnehmern startete diese Woche das „Aktionsbündnis zur seelischen Gesundheit“ ihre zweite Jahreskampagne. Mit rund 50 Veranstaltungen bis September 2020 werden Fachvorträge, Workshops, Outdoor-Aktionen, Konzerte und diverse Freizeitaktivitäten angeboten …

Vollständiger Bericht aus dem Badischen Tagblatt als PDF

08 Okt 2019

„Der Mensch ist mehr als eine Zahl“

Liga der freien Wohlfahrtspflege beteiligt sich an der Aktionswoche Baden-Württemberg

Baden-Baden (red) – Vom 14. bis 20. Oktober findet die von der Landesarmutskonfe-renz initiierte jährliche Akti-onswoche zum Thema „Armut bedroht alle“ in Baden-Würt-temberg statt.
Die Vertreter der Liga in Ba-den-Baden – bestehend aus Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutschem Roten Kreuz, Dia-konischem Werk und Paritäti-schem Wohlfahrtsverband –bieten in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Bildung und Soziales der Stadt Baden-Ba-den und der Gesellschaft für Stadtentwicklung mehrere Ver-anstaltungen zur Aktionswo-che an …

Vollständiger Bericht aus dem Badischen Tagblatt als PDF

30 Sep 2019

Migrationsberatung und Patenprogramm in Gefahr

Caritasverband hilft vielen Neuankömmlingen: Streicht Bund Förderung? / Whittaker besucht Briegelacker

Die Migrationsberatung des Caritasverbandes informiert Neuankömmlinge aus dem Ausland in Baden-Baden über die ersten Schritte in Baden-Baden, und Paten geben Flüchtlingen Orientierung in der neuen Heimat. Im ersten Halbjahr 2019 ist bei der Beratungsstelle im Briegelacker 180 Menschen weitergeholfen worden.
Auf Einladung des Caritasverbandes besuchte der CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Whittaker das Stadtteilzentrum Briegelacker, um sich über die Migrationsberatung und das Patenschaftsprogramm „Men-schen stärken Menschen“ zu informieren …

Vollständiger Bericht aus dem Badischen Tagblatt als PDF

27 Sep 2019

Start der Jahreskampagne zum Welttag der Seelischen Gesundheit am 7. Oktober 2019

Gemeinsam statt einsam – seelisch gesund zusammenleben

Die Jahreskampagne startet am 7. Oktober um 18:00 Uhr mit einem Fachvortrag zum Kampagnenthema „Gemeinsam statt einsam –
seelisch gesund miteinander leben“ im Landratsamt Rastatt im Großer Kreistagssaal.

Adresse: Am Schlossplatz 5 . Rastatt
Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierte, die Teilnahme ist kostenfrei.

Das vollständige Jahresprogramm finden Sie hier: www.jahr-der-seelischen-Gesundheit.de
(Sie werden zum Online-Katalog der Jahreskampagne weitergeleitet)

27 Sep 2019

Die Küche ist zum Tanzen da!

„Café IDA“ feiert sein fünfjähriges Bestehen

Baden-Baden (vr) – Fröhlichkeit fragt nicht nach Konfession und Herkunft, sondern ist einfach da. Genauso war es im „Café IDA“, das sein fünfjähriges Bestehen feierte.
Da wurde geschnattert, lecker gegessen und ausgelassen getanzt. Wöchentlich treffen sich Baden-Badener Frauen, deren Wurzeln in unterschiedlichen Ländern wie Irak, Iran, Kamerun, Kongo, Syrien und Russland liegen, in der Küche des „Cafés IDA“ im Stadtteilzentrum Briegelacker. Für die Großen gibt es bei Kaffee, Tee und Gebäck Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen und gemeinsam zu lachen, für die Kleinen eine Spielecke …

Vollständiger Bericht aus dem Badischen Tagblatt als PDF

26 Sep 2019

Jahreskampagne: Armut bedroht alle // Auftaktveranstaltung am 14. Oktober

Aktionswoche Baden-Württemberg 2019 · 14. bis 20. Oktober 2019

Auftaktveranstaltung: Kinofilm „Das Streben nach Glück“

Zu unserer Auftaktveranstaltung der Aktionswoche 2019 laden wir zu einem kostenlosen Kinoabend ein. Mit dem Film „Das Streben nach Glück“ aus dem Jahr 2006 möchten wir Ihnen
ein Filmdrama vorstellen, das auf einer wahren Geschichte beruht.

Ort: Cineplex (am Kreisel der Cité), Ortenaustraße 14, 76532 Baden-Baden
Beginn: 19:00 Uhr, Eintritt frei

HIER finden Sie das Programm zur Aktionswoche als PDF zum Download

16 Sep 2019

Inklusive Geocaching-Wanderung

Im Rahmen der Jahreskampagne anlässlich des Welttags der seelischen Gesundheit lud der Caritasverband zur GPS-Schatzsuche rund um den Golfplatz ein. Nach einer Einführung in die moderne Schnitzeljagd am Treffpunkt Entenstallhütte wanderte die Gruppe los, um versteckte Geocaches am Waldenecksee, am Korbmattfelsen und am Waldhaus Batschari zu suchen …

Vollständiger Bericht aus dem Badischen Tagblatt als PDF