„Hallo, meine Familie!“- ruft Florence, die in Kamerun geboren ist, fröhlich, wenn sie donnerstags ins Café IDA im Stadtteilzentrum Briegelacker kommt.

Khadra, die in Somalia geboren ist, schenkt ihr Tee ein und fragt, ob sie einen Börek möchte, welche Emine, die in der Türkei geboren ist, gerade am Herd zubereitet.

Eine halbe Stunde später unterhalten sich 15 Frauen, die alle in unterschiedlichen Ländern geboren sind, über die verschiedensten Themen -und vor allem: Sie lachen viel gemeinsam.

Hier im Café IDA (die Buchstaben stehen für „Integration, Denkanstöße, Austausch“), wird das diesjährige Caritas-Jahresthema „Zusammen sind wir Heimat“ besonders greifbar.

Wöchentlich treffen sich hier Frauen, die in unterschiedlichen Ländern geboren sind und nun in Baden-Baden leben. Sie alle haben unterschiedliche Sprachen und unterschiedliche Lebensgeschichten.

Ein Teil sind Flüchtlinge, leben in einer Gemeinschafts-Unterkunft und warten noch auf ihre Anerkennung,- andere leben schon seit vielen Jahren hier, haben die deutsche Staatsbürgerschaft und ihre Kinder besuchen das Gymnasium, arbeiten oder studieren.

Ihnen allen ist aber gemeinsam, dass sie ein Stückchen Heimat gefunden haben, in der Freundschaft zueinander und vor allem im Miteinander, das sie in den zahlreichen Angeboten und Veranstaltungen im Stadtteilzentrum erleben.

Während meiner Arbeit konnte ich schon oft beobachten, dass Frauen, die zum ersten Mal unsere Angebote besuchten, noch ganz „in sich gekehrt“ waren und unsicher im Umgang mit anderen, weil sie lange in sozialer Isolation lebten.

Je öfter die Frauen in unser Haus kommen, sind Veränderungen sichtbar,- das fängt schon an der Körperhaltung an, der Gang wird selbstbewusster, der Blick offener, die Sprache lebhafter – man spürt richtig, „hier blüht ein Mensch auf“. Florence sagt oft: „Hier bei Euch konnte ich zum ersten Mal wieder Tränen lachen“.

Wir freuen uns auch ganz besonders, wenn unsere ehemaligen Besucherinnen, die bei uns als Kind in der Hausaufgabenhilfe, im Mädchentreff oder sonstigen Angeboten waren, nun als Erwachsene mit ihren eigenen Kindern in unsere Spielgruppe oder andere Treffs kommen. Erst vor kurzem kam eine junge Frau, die früher bei mir den Kindertreff besucht hatte, in das Café IDA. Ganz besonders gefreut hat mich ihr begeisterter Ausruf (nach einem tiefen Atemzug) – „Hier riecht es nach meiner Kindheit, das ist wie heimkommen!“.

Wenn gemeinsam gekocht, gefeiert und getanzt wird, dann wird Sprache nebensächlich und ein Stück Heimat, das man verloren hat, findet man in der Gemeinschaft wieder. Bei unserem jährlich stattfindenden Stadtteilfest, in dem sich viele BesucherInnen unserer Angebote auf vielfältige Weise beteiligen, ist das Motto „Zusammen sind wir Heimat“ immer wieder besonders gut erlebbar.

Heimat ist letztendlich da, wo ich als Person wertgeschätzt werde, unabhängig von meiner Herkunft, meiner Religion, meinem Aussehen und allen meinen Eigenschaften. Heimat ist da, wo ich mich fallen lassen kann, und „ankommen“ kann, mit meinen Sorgen und Schwächen, aber auch mit meinen Freuden und Stärken.

Wir möchten den Menschen mit unserer Arbeit ein Stück Heimat geben – dies gilt für alle Fachbereiche des Caritasverbandes. Die Integration der Flüchtlinge stellt alle sozialen Institutionen vor gewaltige Herausforderungen und die Zukunft wird zeigen, ob wir es geschafft haben, den Menschen, die zu uns kommen, ein Stück Heimat zu geben.

In meinem persönlichen Arbeitsfeld möchte ich besonders den Frauen mit Migrationshintergrund in unserem Stadtteilzentrum ein Stück Heimat und ein Stück Zuhause geben, so dass Florence noch lange bei der Begrüßung sagen kann: „Hallo meine Familie“

„Zusammen sind wir Heimat“ – in diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine Gemeinschaft, in der sie das erfahren dürfen!

Herzlich

Agnes Lemcke

Agnes Lemcke
Diplomsozialpädagogin (BA)
Stadtteilzentrum Briegelacker